Fortbildung am „Safer Internet Day 2024“ in Neuwied
„Zusammen für ein besseres Internet“ ist das Motto des Safer Internet Day im Februar, an dem jedes Jahr Aktivisten weltweit mit Aufklärungsaktionen für ein sichereres Online-Leben sorgen wollen. Auch Neuwied ist dabei: Am Dienstag, 6. Februar, werden Fachkräfte der Kinder- und Jugendförderung im Jugendzentrum Big House über Pornografie im Netz informiert. Wie leicht ist es für Jugendliche heutzutage, pornografische Inhalte zu konsumieren? Und welche Rolle spielt Künstliche Intelligenz (KI) dabei mittlerweile? Die Entwicklung, dass Jugendliche ohne große Hürden und in jungen Jahren auf solche Inhalte zugreifen können, besorgt Eltern und pädagogische Fachkräfte.

Von 9 bis 15 Uhr treten die Fachleute in den Austausch mit Experten von Medien RLP, Institut für Medien und Pädagogik e. V. Zum Auftakt der kostenfreien Veranstaltung gibt es ab 8.30 Uhr die Möglichkeit zum ungezwungenen Kennenlernen. Von 9 bis 12 Uhr referiert Medienpädagoge Frank Temme unter dem Titel „The internet is for porn“ zu aktuellen Beobachtungen der Mediennutzung Jugendlicher. Die Teilnehmenden lernen, wie sie Kindern und Jugendlichen durch Förderung der Medienkompetenz helfen können, sich selbstsicher in der Medienwelt zu bewegen.

Wenn computergenerierte Modelle von menschlichen Personen die Hauptrolle in pornografischen Videos spielen, kann das zu extremeren und noch realitätsferneren Bildern führen. Diese neue Dimension beleuchtet der interaktive Vortrag „Let’s talk about AI-based Porn“ von Daniel Zils, Medienpädagoge bei Medien und Bildung RLP. Was ist KI, wie funktionieren die Systeme und was bedeutet diese Entwicklung für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen? Wer diese Fragen diskutieren möchte, meldet sich an zur Fortbildung bei Tanja Buchmann im Stadtjugendamt Neuwied, Abteilung für Kinder- und Jugendschutz, unter Tel. 02631 802-170 oder E-Mail kijub@neuwied.de.